Was ist Cellophanierung?

Cellophanieren ist ein Druckveredelungsverfahren das auch als Folienkaschierung bekannt ist und sich besonders bei Werbemitteln wie Broschüren, Visitenkarten und Flyern bewährt hat. Bei der Cellophanierung werden die Oberflächen der Druckprodukte durch die Beschichtung mit einer hauchdünnen Folie veredelt.

Eine Cellophanierung oder Folienkaschierung kommt auch immer dann zum Einsatz, wenn es darum geht, Druckerzeugnissen ein hochwertiges Erscheinungsbild zu verleihen. Durch die Cellophanierung gewinnen die Oberflächen nicht nur Glanz, sondern auch eine angenehme, exklusive Haptik.

Gleichzeitig sind sie vor Flecken, Kratzern und Feuchtigkeit durch die Beschichtung optimal geschützt.

Wie wird eine Cellophanierung vorgenommen?

Als Cellophanierungsmaterial wird meist eine transparente Kunststofffolie eingesetzt. Sie kann für die Veredelung aller Sorten und Stärken von Papieren verwendet werden. Die Folien zur Papier-Veredelung gibt es sowohl in glänzenden als auch in matten Varianten. Zum Aufbringen der Folie ist ein Kaschiermittel erforderlich, das die Beschichtung auf der Papieroberfläche fixiert. Hierzu dienen Dispersions- oder Lösungsmittelkleber.

Die Cellophanierung von Papier kann in Form einer Nass- oder Thermokaschierung vorgenommen werden. Bei einer Nasskaschierung wirken auf den Klebstoff Druck und Wärme ein. Hierdurch verbinden sich die darin enthaltenen chemischen Lösungsmittel oder das Wasser von Dispersionsklebern dauerhaft mit der Folie und den Strukturen der Papiere, die beschichtet werden sollen. Bei einer Thermokaschierung wird der Kleber durch Wärmeeinwirkung aufgeschmolzen, erst danach werden Kaschiermittel und Folie unter Druck auf die Papierprodukte aufgebracht.